Von Oper über Naturimpressionen bis Udo Jürgens

Jugendgruppe und Kapelle des Musikvereins Grab präsentierten bei Jahreskonzert vielseitiges Programm

Großerlach (eke). Einen facettenreichen Klangbogen von bekannten Opernmelodien über Naturimpressionen bis zu den zeitlosen Hits von Udo Jürgens spannten die Ensembles des Musikvereins Grab bei ihrem Jahreskonzert in der Graber Schwalbenflughalle.

Die Kapelle

Für Furore sorgte die von Monika Nordheim geleitete Jugendgruppe, verstärkt durch einige Neuzugänge und Schüler aus der Bläsergruppe, einem wichtigen Teil der Kooperation mit der Grundschule Großerlach. Mit Bravour, viel Schwung und Harmoniegefühl meisterten die Nachwuchsmusiker das schwierig zu spielende schnelle Finale aus der Ouvertüre zur Oper „Wilhelm Tell” von Gioacchino Rossini. Temperamentvoll kam der Paso Doble „Don Pedro” daher, eine spanische Impression von Johan Nijs.

Die Tür in die große weite Welt öffneten zwei leichte Stücke für Jugendorchester von Jan de Haan. „Chinaman in Paris” war eine gelungene Verbindung fernöstlicher und europäischer Musikelemente, Wildwest-Atmosphäre vermittelte das beschwingte, von amerikanischer Folklore inspirierte „Guns 'n'Cowboys”. Mit viel Beifall zollten die vielen Zuhörer den Jugendlichen Anerkennung für ihre klangschönen Darbietungen. So spielte die Jugendgruppe noch die pfiffige Zugabe „Beethoven Forever” (Jan de Haan), in der das bekannte Leitmotiv der 9. Sinfonie mit modernen Pop-Rhythmen aufgepeppt war.

Das stilistisch abwechslungsreiche Programm der Aktiven Kapelle, die Susanne Scherhaufer dirigiert, bot für fast jeden Musikgeschmack etwas Passendes. Höhepunkte waren zwei Naturimpressionen, bei denen die Musiker zur Hochform aufliefen und ihr hohes spielerisches und musikalisches Niveau demonstrierten. Wie eine moderne Sinfonie wirkte „From these Ashes" (Chuck Elledge). Das mit einer Bildpräsentation illustrierte beeindruckende Konzertstück, das die Kapelle mit Verve interpretierte, beschreibt die idyllische Natur im Wald und den Kreislauf des Lebens (un-)konventionell und vielschichtig mit einer Fülle raffinierter Klang- und Perkussionseffekte.

Zwar vernichtet ein verheerender Waldbrand, den die Musiker mit unheimlicher Geräuschkulisse aus dissonanten Akkorden, Knacken und Prasseln darstellten, viele Pflanzen und Tiere, doch aus der Asche sprießt neues Leben, was optimistische Klänge verdeutlichten. Eine weite Reise über das Meer mit einem Segelschiff schilderte „Voyage to the End of the Earth" (Benjamin Yeo). Dabei erzeugten die Musiker täuschend echt die Geräusche der Schiffsglocke und der Segel, das Rauschen der Wellen und des Windes, Möwenschreie und Walrufe.

Mit majestätischen Klängen brachte die Kapelle in der Arie „Nessun Dorma” (niemand schlafe) des Prinzen Kalaf aus der Oper Turandot von Giacomo Puccini den Triumph des Wissens und der Gefühle des verliebten Prinzen über die Willkür und Hochmut der stolzen chinesischen Prinzessin zum Ausdruck. Rhythmisch schwungvoll und melodisch präsentierten die Musiker „Udo Jürgens live”, ein Medley aus den bekanntesten Songs des berühmten Künstlers von „Merci Cherie” bis „Aber bitte mit Sahne”. Dazu passte die locker swingende Titelmelodie der beliebten Fernsehshow „Musik ist Trumpf” (Heinz Gietz). Fans traditioneller Blasmusik kamen ins Schwärmen beim mitreißenden Marsch „Die Sonne geht auf” (Rudi Fischer), der stimmungsvollen böhmischen Polka „Wir Musikanten” (Kurt Gäble) mit wohlklingendem Gesang von Schlagzeuger Walter Metzger und dem zackigen Militärmarsch „Laridah” (Eschweiler Stadtmarsch, Max Hempel).

Im Rahmen des Jahreskonzerts gab es auch Ehrungen von Musikern, die seit vielen Jahren wichtige Stützen in Kapelle und Verein sind. Jörg Schaal, Vorstandsmitglied des Blasmusikverbands Rems-Murr, zeichnete Bernd Schwarz für 40-jähriges ehrenamtliches Engagement mit der Ehrennadel in Gold mit Diamant sowie Schriftführerin Petra Klenk und die frühere Vorsitzende Bettina Lerch für 30 Jahre Einsatz mit der Ehrennadel in Gold des Blasmusikverbands Baden-Württemberg aus.

Vorsitzender Roland Lerch ernannte Schwarz zum Ehrenmitglied und zeichnete Klenk und Lerch mit goldenen Vereins-Ehrennadeln aus. Das Leistungsabzeichen in Bronze steckte Jugendleiterin Stephanie Kübler Milka Salatova ans Revers, die den D1-Lehrgang erfolgreich absolvierte. Weiter überreichte der Vorsitzende eine Spende des Musikvereins an die Kirchengemeinderatsvorsitzende Edith Beck zur Deckung der Unkosten des Kirchenkonzerts, das die Kapelle im vergangenen Herbst zum Jubiläum des 50-jährigen Vereinsbestehens in der evangelischen Kirche gestaltet hatte.

 
Die geehrten Mitglieder Die Jugend


Auszug aus der Murrhardter Zeitung vom 05.03.2013 (Bericht und Bilder: Elisabeth Klaper)


 

An dieser Stelle möchten wir uns noch bei Tanja Krawtschuk
für die wundervolle Dekoration der Schwalbenflughalle
und
bei Iris König für die Gestaltung der Flyer und Plakate 
recht herzlich bedanken.


06.03.2013 durch webmaster>
Copyright Musikverein Frischauf Grab e.V. 2013 - Impressum